Wie gründe ich eine Gilde?

Einmal Pfadfinder, immer Pfadfinder – so gelingt`s

Pfadfinder-Gilden sind Vereine von Erwachsenen, die Pfadfinder waren oder sind beziehungsweise die Pfadfinderidee und daraus geformte Lebenseinstellung als für sie gut finden. Ein Selbstverständnis ist daher, dass Erwachsene, welche diese Haltung als bestimmend für ihr Leben ansehen, den Weg mit Gleichgesinnten in organisatorischer Form und Generationen übergreifender Freundschaft gehen wollen.
Gilden sind eine logische Weiterentwicklung der Pfadfinder, nämlich Erwachsene, die das erfüllen und verwirklichen, was auch schon in der Jugendbewegung der Pfadfinderinnen und Pfadfinder als Ziel gesehen wird. (aus Folder „one world one promise – Verband PGÖ„)
Organigramm der PGÖ

Gilden sind selbständige Vereine, die meist 10 bis 100 Mitglieder haben. Österreichweit zählen die etwa 100 Gilden rund 3.300 Mitglieder. Das ermöglicht selbständiges Agieren im Ehrenamt und finanzielle Eigenständigkeit zur erfolgreichen Umsetzung der Ziele (6 Säulen)
Die Gilden sind in 8 Distrikten regional zusammengefasst und sind Mitglieder des Verbandes „Pfadfinder-Gilde Österreichs“ (PGÖ).
Die Leitung der Gilde hat die gewählte Gildemeisterin oder der gewählte Gildemeister (GM). Diese sind Teil des Vereinsvorstandes, des Gilderates, dem außerdem noch eine Stellvertretung des Gildemeisters oder der Gildemeisterin sowie Schriftführer und Kassier angehören.
Organigramm

Die Aktivitäten der österreichischen Pfadfinder-Gilden orientieren sich an den sogenannten sechs Säulen:
6 Säulen-Modell
Scouting und Zusammenarbeit mit der Pfadfinder-Jugend
Das Motto „Einmal Pfadfinder – immer Pfadfinder“ bedeutet, dass sich die Gilde an pfadfinderischen Werten orientiert und sich mit allen pfadfinderischen Aktionen befasst. Eine nach pfadfinderischen Grundsätzen ausgerichtete Lebenseinstellung ist ein wichtiges Ziel der Pfadfinder-Gilde. Gemeinsame Aktionen von Pfadfindergruppe und Pfadfinder-Gilde stehen im Vordergrund. Die Pfadfindergruppe und Pfadfinder-Gilde unterstützen sich gegenseitig.
Gildengemeinschaft und Kulturelles Leben
Kulturelles Leben bedeutet Teilnahme an Bildung und Kultur. Kultur ist die bewusste Art und Weise wie wir unser Leben gestalten. Lebensart zeichnet sich durch Bildung, Lebensstil, Manieren, Beschäftigung mit Künsten, wertschätzender Umgang miteinander, Pflege von Traditionen und Ritualen aus.
Soziales Wirken – Die gute Tat
Die Pfadfinderbewegung zeichnet sich durch hohe soziale Kompetenz aus. Pfadfinder sein heißt auch, mit Herz, Hand und Hirn in Not geratenen Menschen innerhalb und außerhalb der Pfadfinderfamilie zu helfen. Ein Teil der Gildeaktivitäten wird dem sozialen Bereich gewidmet. Direkte oder aber auch indirekte Hilfe z.B. durch Sammlungen, Veranstaltungen oder aber Mitwirkung bei anderen Initiativen, wie Hilfsdienste und Arbeitseinsätze oder unserer Aktion 100, zählen hier.
Gesundes Leben und Naturverbundenheit
„Gesundheit ist ein Zustand vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur die Abwesenheit von Krankheit“ (vgl. WHO). Eine positive Einstellung, selbstbestimmte ausgeglichene Lebensweise und der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur sind ebenso wie Bewegung und bewusste Ernährung die Basis für ein gesundes Leben.
Zukunft und Entwicklung
„Stillstand bedeutet Rückschritt“. Die Weiterentwicklung ist für eine funktionierende Organisation lebensnotwendig. Die Einführung neuer Gepflogenheiten, lebendige Programmgestaltung, verbesserte Kommunikation oder Verbreitung der Kontakte unterliegen einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess. Mit Angeboten zur Weiterbildung und zu positiver Veränderung können Mitglieder motiviert werden, am Gildeleben teil zu haben.
Gildenübergreifende Freundschaften und Begegnungen
Sich der weltweiten Pfadfinderfreundschaft zuzuzählen erfordert auch, dass diese gelebt wird. Dazu ist es wichtig mit anderen Gilden Kontakt zu pflegen, sei es im Distrikt, im Land oder aber auch im weltweiten Verband der Gilden. Begegnungen schaffen, kommunizieren, in Kontakt sein, face to face oder auch online.

Erwachsene, Frauen und Männer, die sich mit der Pfadfinderidee identifizieren können und deren Grundsätze leben möchten, sind willkommen. Dabei ist es unerheblich, ob man in seiner Kindheit oder Jugend der Pfadfinderjugendbewegung angehört hat oder nicht. Wie die Jugendorganisation sind auch wir erwachsenen Pfadfinder interkonfessionell und überparteilich.
Unsere Mitglieder sind sowohl ehemalige Pfadfinder, die der Jugendorganisation im wahrsten Sinne des Wortes entwachsen sind und Interessierte, die vorher – aus welchen Gründen auch immer – noch keine Möglichkeit hatten, aktiv den Pfadfindergedanken zu leben. Wir freuen uns über Mitglieder aller Altersgruppen des Erwachsenenalters.

Das Gildeversprechen lautet:
Unsere Gilde
Unser Gesetz
Unser Versprechen

Wir sind
eine Weltgemeinschaft von Erwachsenen, welche eine Lebensform bejahen, die in den Grundwerten des Pfadfindertums ihre Basis hat.
Wir wollen
unsere Begabungen und Fähigkeiten entwickeln, nützen und in den Dienst der Gemeinschaft stellen;
im Sinne des Glaubens den Weg zu Gott suchen;
Toleranz üben, den Mitmenschen achten, verstehen und ihm zu helfen versuchen;
die Freiheit des Einzelnen und der Gemeinschaft achten, solange nicht Freiheiten und Rechte anderer geschmälert werden;
unser Bekenntnis zur österreichischen Heimat und unser demokratisches Verständnis stärker verwirklichen;
nicht nur Anteilnehmen an Kultur, sondern sie auch fördern und aktiv mitgestalten;
alle Bereiche der Natur schützen und wahren und die Zerstörung der Umwelt verhindern helfen;
die Pfadfinderbewegung nach besten Kräften fördern.
Wir versprechen
im Geiste des weltumspannenden und völkerverbindenden Pfadfindertums uns jederzeit für die Erfüllung dieser Gesetze einzusetzen.

Jede Gilde ist Mitglied eines nationalen Verbandes. So sind die österreichischen Gilden im Verband Pfadfinder-Gilde Österreichs, kurz PGÖ, organisiert. Dieser nationale Verband ist wieder in 8 Distrikte unterteilt. Dadurch ist sichergestellt, dass bei Bedarf jederzeit kleinregional miteinander gearbeitet werden kann und über die Distrikte die Informationen des Verbandes allen Gilden und deren Mitgliedern weitergegeben werden.
Der Verband Pfadfinder-Gilde Österreichs erfüllt koordinierende Aufgaben für alle österreichischen Gilden. Dazu steht ihm ein Büro in Wien in der Löschenkohlgasse 25 zur Verfügung. Weiters werden nationale und internationale Aktivitäten vom bzw. über den Verband organisiert. Alljährlich werden österreichweite Gildetreffen organisiert. Alle 3 Jahre findet die Generalversammlung als höchstes Verbandsorgan statt, bei der über Statuten, Finanzen und zukünftige Ausrichtung des Verbandes bestimmt wird.
Ein besonderes Highlight für Gildemitglieder bildet alljährlich das Family Scouting. Dabei werden für Jungfamilien und junge Erwachsene an einem Wochenende oder bei Ausflügen zu jeder Jahreszeit pfadfinderische Aktivitäten organisiert. Hier ist schon die Teilnahme mit Kindern ab 1 Jahr möglich. Das Programm ist auf alle Altersstufen abgestimmt.
Darüber hinaus engagiert sich der Verband in eigenen Sozialprojekten, koordiniert Seminare und Ausbildungen der Gildeverantwortlichen und ist Herausgeber einer eigenen Zeitschrift, dem Gildenweg.

Zwei Formen der Ausbildung werden seitens des Verbandes Pfadfinder-Gilde Österreichs angeboten:
Seminare – 1x jährlich organisiert der Verband das „Bundesforum der Gildefunktionäre“. Dabei werden an einem Wochenende in Seminarform Anregungen über praktische Gildenarbeit, Führungstechniken sowie Know-how im Gildewesen in angenehmer Atmosphäre vermittelt.
Training & Bildung – Dieses Team bietet Aus- und Weiterbildung für Gildenfunktionäre an. Dafür wird in modularer Form (3 Module zu je ca. 23 Stunden) die Ausbildung zur Diplomgildemeisterin und zum Diplomgildemeister organisiert. Nach Absolvierung dieser Ausbildung und dem Verfassen schriftlicher Arbeiten endet diese mit der Ernennung zur Diplomgildemeisterin oder zum Diplomgildemeister (Gilde-Woodbadge).
Bei Bedarf werden darüber hinaus Seminare, Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen zu verschiedensten Themenbereichen angeboten.

Hauptsächliches Informationsmedium ist die Homepage des Verbandes der Pfadfinder-Gilde Österreichs
Das interne Printmedium, die Verbandszeitschrift „Der Gildenweg“, erscheint 4x jährlich.
Darüber hinaus werden natürlich sämtliche anderen verfügbaren Kommunikationswege, wie e-mail, Handy, Facebook, Snapchat, Twitter, WhattsApp oder persönliche Gespräche intensiv genutzt.

Pfadfinder-Gilden engagieren sich in vielen Bereichen unserer Gesellschaft. Neben sozialem Engagement und Zusammenarbeit mit der Pfadfinderjugendbewegung, wird im kulturellen, gesellschaftlichen und sportlichen Bereich genauso wie im internationalen gearbeitet.
Für das breite Betätigungsfeld können hier als Beispiele Unterstützung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen, darstellende, musische und bildende Kunst sowie Mitarbeit bei Pfadfindergroßveranstaltungen, oder die Organisation von Tanz- und Sportveranstaltungen genannt werden. All diese Aktivitäten finden im In -und Ausland statt. Der Kreativität der einzelnen Gilden sind beim Finden von Aktivitäten keinerlei Grenzen gesetzt.
Spezielle Aktivitäten werden auch vom Verband Pfadfinder-Gilde Österreichs koordiniert. Es sind dies
Verbands-Gute-Tat: in mehrjährigen Abständen werden anlassbezogen nach gemeinsamem Beschluss bundesweite Aktionen gestartet. (z.B. 4000 alte Brillen gesammelt und von Optikerteam für Weiterverwendung in Tansania vermessen, spezielle Hilfe für Krisenregionen, Sammlung von Geldmitteln für Pfadfinder mit besonderen Bedürfnissen)
Gilde Aktiv: jährlich vergebener Preis des Verbandes für Gilden, die beste zum jeweiligen Jahresmotto passende Leistungen im Bereich Soziales, Kultur oder Unterstützung der Pfadfinderjugend umgesetzt haben
Aktion 100: Soforthilfefond der Pfadfinder-Gilde Österreichs für plötzlich in Not geratene Personen, die der österreichischen Pfadfinderbewegung angehören oder nahestehen

So wie die meisten Vereine hat auch jede Gilde einen geringen Mitgliedsbeitrag, der von Gilde zu Gilde variiert. Der Verbandsbeitrag pro Jahr und Gildemitglied beträgt € 14,70 für Einzelpersonen und € 17,90 für Paare (Stand 2017). Mit diesem Verbandsbeitrag werden die Initiativen und Aktivitäten des Verbandes sowie das Verbandsbüro finanziert. Ein großer Anteil fließt in den Gildenweg (die Verbandszeitschrift) und ein „kleiner Café“ ergeht an den ISGF als Mitgliedsbeitrag.

Da Pfadfinder-Gilden formalrechtlich Vereine sind, läuft deren Gründung ganz einfach nach dem geltenden österreichischen Vereinsgesetz (VerG) ab (www.help.gv.at). Die Vereinsgründung erfolgt in 2 Phasen – der Errichtung und der Entstehung des Vereins.
Nach Vereinbarung von Statuten (Musterstatut der PGÖ und Überprüfung der Vereinsstatuten vor Einreichung bei der Behörde durch den Rechtsberater der PGÖ) beantragen mindestens 2 Personen die Vereinserrichtung (Musterformular) bei der zuständigen Vereinsbehörde. Die Errichtungsanzeige und das Vereinsstatut werden der Vereinsbehörde gemeinsam vorgelegt. Je nach Vereinssitz ist die Landespolizeidirektion, die Bezirkshauptmannschaft oder der Magistrat zuständige Vereinsbehörde. Mit Einlangen der Errichtungsanzeige beginnt eine 4-wöchige Frist zu laufen. Ist diese Frist verstrichen und hat die Vereinsbehörde die Vereinserrichtung nicht untersagt, kann die Vereinstätigkeit aufgenommen werden. Erteilt die Vereinsbehörde vor Ablauf dieser Frist eine formlose Einladung zur Aufnahme der Vereinstätigkeit, gilt der Verein mit dieser Zustellung als gegründet.
Die voraussichtlichen Kosten, abhängig von der Anzahl der Beilagebögen, belaufen sich zwischen ca. € 21,- bis ca. € 42,- und werden nach Vereinserrichtung von der Behörde mittels Zahlschein eingehoben.
Solltet ihr Fragen zum formalrechtlichen Ablauf haben, so steht die Pfadfinder-Gilde Österreichs unter pgoe.meister@gmail.com und 0680 / 13 49 090 (Verbandssekretärin Helga Meister) gerne hilfreich zur Seite.
Foto: 17 Wie läuft die Vereinsgründung ab, Image_Gildehall, Insignien+Stabbündel.jpg
Formularmuster:
Link zur Vereinsgründung: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/22/Seite.220300.html
Musterstatuten von PGÖ
Musterstatut und Musteranzeige Vereinserrichtung gem. § 11 VerG vom Bundesministerium für Inneres (BMI) hier: http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_Vereinswesen/abfragen/start.aspx

Anhang: Gilden in Österreich
Aktuelle Auflistung aller österreichischen Gilden (gültige Infos vom Verbandsbüro, immer mit Anmerkung: Stand Datum)
(Liste der Gilden in Österreich)

Aktion 100: langjährige Sozialaktion des Verbandes der Pfadfinder-Gilde Österreichs
Bundesforum: jährlich stattfindendes Treffen der österreichischen Gildenfunktionäre
Distrikt: räumlich-organisatorische Unterteilung der Regionen in Österreich in denen Gilden aktiv sind
Diplomgildemeisterin, Diplomgildemeister (Gilde-Woodbadge): umfangreiche Ausbildung von
Gildefunktionären für die tägliche Arbeit in den Gilden
Face to face: im persönlichen Gespräch
Familiy Scouting: Pfadfinderisch strukturierte Erlebnistage mit der ganzen Familie
FAQs – frequently asked questions: oft gestellte Fragen anhand derer Abläufe erklärt werden
Generalversammlung: gesetzgebende Versammlung eines Vereins, höchstes Verbandsgremium
Gilde Aktiv: jährlich vergebener Preis für Aktivitäten von Pfadfinder-Gilden
Gildemeisterin, Gildemeister: Vereinsobmann einer Pfadfinder-Gilde
Gildenweg: Verbandszeitschrift der Pfadfinder-Gilde Österreichs (PGÖ)
GM: Gildemeisterin, Gildemeister
Pfadfinder-Gilde: Organisation erwachsener Pfadfinder
PGÖ: Pfadfinder-Gilde Österreichs, Verband der erwachsenen Pfadfinder Österreichs
Sechs-Säulen-Modell: Rahmenkonzept für die Arbeit des Verbandes der Pfadfinder-Gilde Österreichs
Scouting: Pfadfinderarbeit
Statut: vom Verein selbst festgelegte Leitlinie zur Vereinsarbeit und -ausrichtung
Verband: Zusammenschluss mehrerer Einzelorganisationen mit gleicher Ausrichtung
Verbands-Gute-Tat: vom Verband Pfadfinder-Gilde Österreichs koordinierte anlassbezogene soziale
WHO – World health organization: Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen für das internationale öffentliche Gesundheitswesen